wonisch.png 


Logoentwicklung Kuess ArchitekturImmobilien 

 

wonisch.png
 

Fanshop

Seidenschal

Besucher online

We have 274 guests and no members online

Besucher seit 07-2011

4128983
HeuteHeute4703
GesternGestern4082
Diese WocheDiese Woche8685
Dieser MonatDieser Monat63950

Facebook


22. Runde REGIONALLIGA Mitte 2017/18

Freitag, 30.03.2018, 19:00 Uhr  
Koralmstadion Deutschlandsberg

DSC FMZ+salto Deutschlandsberg : WAC Amateure 4:1 (2:0)Ankünder DSC WAC

Drei Punkte für Platz drei!

 

 Videozusammenfassung im Bericht

 

Der nächste starke Auftritt und der Lohn in der Tabelle: Der DSC schlägt die WAC Amateure und ist vorerst Dritter.

DSC FMZ+salto Deutschlandsberg - Wolfsberger AC Amateure 4:1 (2:0)

Tore: Dengg (17., 20., 56.), Ficko (90+4.) bzw. Gruber (90+1.)

 

DSC spielte mit: Fink; Wotolen, Djakovic, Oparenovic, Lipp; Mrsic, Grubelnik (75. Baumann); Kluge, Dengg (C); Zuzul (63. Schmölzer), Grafina (70. Ficko)

 

Zum Karfreitag empfing der DSC im Derby der steirisch-kärntnerischen Bezirksnachbarn die WAC Amateure. Nach dem ersten Frühjahrssieg im ersten Auswärtsspiel in St. Florian sollte es auch zuhause vor einer Feiertagskulisse von 650 Zusehern mit einem Dreier klappen. Dafür tat Jerko Grubisic etwas, das er in dieser Saison erst ein Mal getan hatte: Er startete mit der gleichen Elf wie im letzten Meisterschaftsspiel. Bislang hatte er das nur bei den Spielen gegen St. Florian und den WAC Amateuren im Herbst getan - nun bei den Rückspielen also dasselbe Spiel. Damals gab es auch einen Sieg gegen St. Florian (4:1), gegen die Kärntner folgte jedoch eine 2:3-Niederlage. Ob reiner Zufall oder der Glaube an seine Mannschaft, die immerhin seit sieben Spielen ungeschlagen war: Das Ergebnis am Karfreitag sollte Grubisic Recht geben.

 

Schon nach wenigen Minuten meldet sich Topscorer Christian Dengg erstmals mit einem Kopfball. Er ist aber zu weit weg vom Tor und kann den Ball nicht auf das Gehäuse von WAC-Torhüter Marko Soldo drücken - der Wolfsberger würde Dengg an diesem Abend aber noch allzu gut kennenlernen. Ähnlich wie schon gegen Bad Gleichenberg vor zwei Wochen geht es in den Anfangsminuten hin und her mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die beste Chance hat der DSC nach einer guten Viertelstunde aus einem Freistoß und eigentlich sieht es schon fast so aus, als wäre sie vorbei. Obwohl direkt vor dem Tor Zuzul steht, den Ball aber nicht kontrollieren kann, ihn dann hereingibt, Dengg und Oparenovic aber vorbeifahren - zunächst, denn in den dritten Ball rutscht Dengg rein, erwischt ihn und bringt ihn im Tor unter. Kurz nach der Führung setzt sich der DSC mit einer Eckballserie fest: Der erste bleibt ungefährlich, beim zweiten ist wieder Dengg mit einem Kopfball zur Stelle, beim dritten schon wieder. Und der ist auch wirklich drin, den herauslaufenden Tormann und die Verteidigung überrumpelt, 2:0 für den DSC. Vor der Pause wird der WAC auch aus einem Kopfball von Hodzic noch einmal halbwegs gefährlich, mehr passiert aber nicht mehr.

 

Zum Start der zweiten Hälfte hat der DSC etwas Glück: Erst kommt Syla recht frei im Strafraum zum Schuss, der wird aber gerade noch abgeblockt. Kurz darauf ist es wieder der lange Hodzic mit einem Kopfball, dem stellt sich aber Lipp vor der Linie noch in den Weg. Die Gäste starten besser in den zweiten Durchgang, das Tor machen aber die Deutschlandsberger. Und wieder ist es Dengg: mit freundlicher Vorarbeit von Grafina, der sich fast bis in den Strafraum durch tankt und kurz davor per Foul gestoppt wird. Den fälligen Freistoß verwertet mit einem wuchtigen Freistoß, der sogar die Kärntner Mauer durchbricht. Das 19. Saisontor unseres Kapitäns und mit 3:0 wohl die Vorentscheidung. Aber auch jetzt geben sich die Gäste nicht auf, spielen munter mit und tauchen einige Male frei im Strafraum der Deutschlandsberger auf - nur treffen sie entweder das Tor nicht oder stehen im Abseits. Kluge und Dengg haben noch sehr gute Chancen für den DSC, aber die Wolfsberger dürfen doch noch einmal. Das Gegentor fällt zwar unter die Kategorie „Ergebniskorrektur“, aber auch „unnötig“: Ein schlecht getretener, eigener Eckball resultiert in einem schnellen Konter, den Jan Gruber mustergültig abschließt, indem er Gregor Fink mit einem langen Ball gefühlvoll überhebt. Eine mögliche Aufholjagd verbauen sich die Kärntner aber gleich selber und geben das Geschenk zurück. Ein relativ sorgloser Rückpass von Ranacher landet direkt beim eingewechselten Matic Ficko, der den herauslaufenden Tormann Soldo nicht nur ein, sondern gleich zwei Mal überläuft und dann ihn und Verteidiger Mulahalilovic überhebt - ein schöner Heimeinstand.

 

Das 4:1 mag zwar deutlicher ausschauen, als das Spiel verlaufen ist, aber der DSC war an diesem Abend im Koralmstadion einfach kaltschnäuzig. So, wie man eben acht Spiel hintereinander ungeschlagen bleibt, so, wie man eben auf Platz drei Regionalliga kommt. Dort steht der DSC jetzt nämlich zumindest bis Dienstag. Dann gilt es diesen Tabellenplatz im Nachtragsspiel in Kalsdorf zu verteidigen, die Sturm Amateure einen Punkt hinter uns spielen zeitgleich in Bad Gleichenberg. Auch wenn unsere Aufgabe gegen den Vorletzten vermeintlich leichter klingt, warnt unser Sportlicher Leiter Gerd Fuchs: „Wir müssen sehr aufpassen und von Anfang an bereit sein, hart für den nächsten Sieg zu arbeiten.“ Die Kalsdorfer verloren am Freitag zuhause gegen St. Florian mit 0:2, aber auch das sollten wir, wie schon gegen die Oberösterreicher, nicht auf die leichte Schulter nehmen. „Sie werden unbedingt zeigen wollen, dass die Niederlage nur ein Ausrutscher war“, meint Fuchs. Unsere Deutschlandsberger sind aber seit acht Spielen nicht mehr ausgerutscht - das wollen wir auch unbedingt verhindern.

 Liveticker:

 Vorbericht:

 

Was steht da? Ihr werdet euch beim Lesen der Überschrift zu diesem (doppelten) Vorbericht vielleicht die Augen reiben. Vielleicht auch den Autor verteufeln, weil der jetzt auch schon so ein Schwarzmaler und Pessimist ist, der wohl den DSC am liebsten verlieren sehen möchte! Sogar Tabellenplatz fünf versucht er schlecht zu reden und unsere Deutschlandsberger irgendwie ans Ende der Tabelle zu schreiben. Obwohl uns vom Letzten ganze 26 Punkte trennen und vom Vorletzten auch noch 14. Aber genau das ist das Stichwort.

 

Ja, die Überschrift ist mit purer Absicht genau so geschrieben. Weil man sie auch ganz leicht anders verstehen kann und genau das solltet ihr tun. Anders nämlich, als 99 Prozent solcher formulierten Titel in Zeitungen, Fernsehsendungen oder im Internet. Dann würde man nämlich denken, die betreffende Mannschaft würde im Abstiegskampf stecken und in der Tabelle immer weiter runter rutschen.

 

Gott sei Dank ist beim DSC genau das Gegenteil der Fall: Seit dem verkorksten Saisonstart mit drei Niederlagen geht es eigentlich nur mehr bergauf statt runter. Platz fünf ist derzeit der Lohn und man darf auf durchaus weiter nach vorne blicken. Für unsere nächsten beiden Gegner müssen wir in der Tabelle aber nach unten blicken. Wie schon zuletzt gegen St. Florian.

 

Nach dem Match beim Tabellenletzten vergangenen Freitag folgen nun gleich darauf die Teams auf Platz 14 und 15 der Tabelle. Also - um wieder nach oben zur Überschrift zu blicken - kämpft der DSC derzeit gegen das Tabellenende der Regionalliga. Bisher mit Erfolg: Die vermeintlich leichte Aufgabe in St. Florian war lange ein Kampf, am Ende fand der Ball aber seinen Weg ins Tor und brachte dem DSC einen redlich verdienten 1:0-Auswärtssieg. So darf es gerne weitergehen.

 

Zuerst kommt mit den WAC Amateuren der aktuell Drittletzte in die DSC-Arena. Das bisher letzte Koralpenduell mit unseren Nachbarn auf heimischen Kunstrasen war gleichzeitig der letzte Regionalliga-Auftritt der Kärntner vor deren Abstieg 2016. Das (bedeutungslose) Match gewannen die Wolfsberger damals mit 3:1, diesmal wird unser Team ganz bestimmt anders auftreten. Ähnlich wie die Profis in der Bundesliga, dürften die Amateure diesmal die Klasse halten, weil es hinter ihnen ein Team gibt, das schon deutlich abgeschlagen ist, nämlich St. Florian. Genauso wie die Oberösterreicher darf man aber auch die Nachzügler aus Kärnten nicht unterschätzen.

 

St. Florian trifft am Freitag übrigens auf Kalsdorf, aktuell Vorletzter der Regionalliga und am kommenden Dienstag unser nächster Gegner. Statt des Déjà-vus Steirer-Cup in Allerheiligen am Ostermontag findet nun einen Tag später das Nachtragsspiel in Kalsdorf statt. Insgesamt also ein ganz gute Gelegenheit für unser Team, nicht nur Ostereier, sondern vor allem Punkte in den nächsten Tagen zu sammmeln. Der Spieltag am Osterwochenende zieht sich übrigens vom Gründonnerstag bis zum Ostersonntag. Am Montag folgen einige Steirer-Cup-Spiele und am Dienstag drei Nachtragsspiele, eben auch mit unserem. Nach diesen paar Tagen werden wir vielleicht schon eine etwas klarere Sicht haben, wohin es für den DSC in dieser Saison noch geht - ans Tabellenende auf jeden Fall nicht.

 

DSC FOTO-Service: DI Kurt WIESBAUER

DSC SMS-Service: Heinz MOSER

Suche

2018 03 07 DSC Skamander

Tickets online kaufen:

 Ticketteer Tickets

UNIQA ÖFB CUP 2018

2. Runde

dsc SCWN
DSC
:
SC WienerNeustadt

Dienstag, 25.09.2018 - 19:00 Uhr

DSC Countdown

9.

Runde

REGIONALLIGA MITTE
FCWels DSC
FC Wels
:
DSC

Freitag, 21.09.2018

19:00 Uhr

Regionalliga Mitte 2018/19

JAZ - West

       

          JAZ WEST Logo r     

Anreise Koralmstadion

stadion_47

Finde uns auf

FacebookTwitterYoutubeSTFV

Partnerverein

Bewegungsland Partnerverein 200x200px

Kuess Architektur

logo solartrading 3D RGB

Logo Hagebau und Sport2000 Wallner

dlbg_logo_mini

TDK neu