wonisch.png 


Logoentwicklung Kuess ArchitekturImmobilien 

 

wonisch.png
 

1. DSC BOCK-BIER-PARTY

k BockbierParty 2

Samstag, 10.11.2018
Beginn: 20:30Uhr
POWER DEE JAY TEAM
 mit DJ/MC Renè
 
Laßnitzhaus Deutschlandsberg
Hollenegger Straße 8
8530 Deutschlandsberg
 
Karten erhältlich bei der
gesamten DSC Familie

Fanshop

Seidenschal

Besucher online

We have 133 guests and no members online

Besucher seit 07-2011

4483986
HeuteHeute2000
GesternGestern5576
Diese WocheDiese Woche25178
Dieser MonatDieser Monat86657

Facebook


27. Runde REGIONALLIGA Mitte 2017/18

Freitag, 27.04.2018, 19:00 Uhr  
Stadion Allerheiligen

SV Allerheiligen : DSC FMZ+salto Deutschlandsberg 1:1 (0:0) 

k img 4264

DSC-Elf greift nach ÖFB-Cup Ticket!

SV Allerheiligen - DSC FMZ+salto Deutschlandsberg 1:1 (0:0)
Tore: Segovic (55.) bzw. Dengg (64.)
Allerheiligen, 250 Zuseher

 

DSC spielte mit: Hagjija; Wotolen (60. Vrdoljak), Djakovic, Oparenovic, Lipp; Mrsic, Grubelnik; Schmölzer, Grafina (77. Ficko); Dengg (C), Zuzul (90+1. Oswald)

 

Allerheiligen, Teil 1 war am Dienstag kein Grund zur Freude: 0:2 im Steirer-Cup, damit das Aus im Achtelfinale. Dabei war der kleine Sportplatz in Leibnitz bisher ein guter Boden für den DSC. 4:2 und 3:0 in den ersten beiden Regionalliga-Duellen vor zwei Jahren, im Vorjahr ein 2:1-Sieg im Steirer-Cup. Allerheiligen, Teil 2 folgte mit dem dritten Gastspiel in Allerheiligen in der Regionalliga nur drei Tage nach dem Pokalaus. Für den DSC galt es nun, den ÖFB-Cup über die Meisterschaft zu erreichen, während Allerheiligen in die neue 2. Liga aufsteigen will. In der Tabelle trennten die beiden Teams mit unterschiedlichen Zielen nur drei Punkte: Jene drei Punkte, die der DSC beim 4:1-Sieg über Allerheiligen im Hinspiel geholt hatte.

 

Die Veränderungen der beiden Startaufstellungen nach dem ersten Duell 72 Stunden zuvor waren unterschiedlich: Allerheiligen brachte fünf geschonte Spieler zurück, DSC-Coach Jerko Grubisic ersetzte hingegen nur Mato Vrdoljak durch Jure Grubelnik. Wie schon am Dienstag kommen die Gastgeber etwas besser ins Spiel. Fast starten die Deutschlandsberger erneut mit einem recht frühen Rückstand, Segovic und Kelenc haben innerhalb einer Minute die ersten Möglichkeiten für Allerheiligen. Die Gastgeber starten, mit dem Saisonziel Aufstieg vor Augen, einen Tick offensiver ins Spiel. Sie brauchen die Punkte auch dringender als die Deutschlandsberger. Unser Team geht es ruhig, aber sehr clever an und hat nach einer halben Stunde auch die erste Tormöglichkeit. Ansonsten passiert nicht viel in der ersten Halbzeit - für den DSC auch ganz in Ordnung so, der mit einem Unentschieden sicher besser leben kann.

 

Die zweite Hälfte beginnt aber ähnlich wie die erste: Allerheiligen versucht sein Glück in der Offensive. Erst scheitert der ASV noch an DSC-Goalie Avdyl Hagjija, wenige Minuten später überlisten die Heimischen die Deutschlandsberger Abwehr aber. Igor Segovic, in der ersten Halbzeit noch am Torerfolg gescheitert, bringt Allerheiligen nach 55 Minuten in Führung. Unbeeindruckt davon zeigen sich die Deutschlandsberger spielfreudig und kommen auch schnell zum Ausgleich. Nur neun Minuten nach dem 0:1 ist Christian Dengg wieder einmal zur Stelle. Unser Kapitän trifft mit dem 1:1 bereits zum 23. Mal in dieser Saison. Er bleibt damit gleichauf mit Steyrs Yusuf Efendioglu und weiterhin nur einen Treffer hinter dem Gleisdorfer David Gräfischer - das Duell um die Torjägerkrone dürfte in den letzten drei Runden spannend werden. Spannend bleibt es auch in Allerheiligen bis zum Schluss, da die Gastgeber natürlich unbedingt drei Punkte holen wollten, fast mussten. Jerko Grubisic wechselt aber noch drei Mal genau positionsgetreu und bringt mit einer klugen Strategie und seiner souverän auftretenden Mannschaft den Punkt ins Trockene. Beiden Mannschaften merkte man allerdings die lange Saison mit den Wochenrunden und Cup-Spielen schon deutlich an. Es stellt sich ernsthaft die Frage ob so ein straffer Terminkalender im Amateur-Fußball wirklich sinnvoll ist.

 

„Eine halbe Revanche“ für das Aus im Steirer-Cup, wie es unser Sportlicher Leiter Bernhard Barthel nach dem Spiel ausdrückte. Auch weil unserer Mannschaft der Punkt deutlich mehr hilft als den Südsteirern. Der DSC verteidigt damit erstmal Platz fünf in der Tabelle der Regionalliga, während Allerheiligen aktuell ein Punkt auf einen Aufstiegsplatz fehlt. Dem ÖFB-Cup sind wir trotz Cup-Aus also wieder ein Stückchen näher gerückt. Am Freitag (19 Uhr), 4.5.2018 gilt es nun im Koralmstadion Platz fünf gegen Vorwärts Steyr zu verteidigen, die nur einen Zähler hinter dem DSC ebenfalls Aufstiegsambitionen haben. Mit einem Sieg gegen Steyr hat der DSC das ÖFB-Cup-Ticket auf alle Fälle in der Tasche!

 

 Vorbericht:

 

Allerheiligen ist schon ein halbes Jahr früher als sonst ein Thema in Deutschlandsberg: Die Rede ist natürlich vom Ligakonkurrenten aus der Südsteiermark, der unserem DSC am Dienstag schon eins auswischen konnte. Zum Glück gibts aber schon am Freitag die Chance zur Revanche.

 

Teil Eins des Allerheiligen-Doppels war am Dienstag das Achtelfinale im Steirer-Cup. Normalerweise wäre es gar nicht zu zwei Spielen gegen den ASV in vier Tagen gekommen, die Verschiebungen machten einen früheren Termin aber nicht möglich. Ursprünglicher Termin für das Achtelfinale war der Ostermontag (2. April). Einen Tag später waren aber beide Teams in der Regionalliga im Einsatz, weil die erste Frühjahrsrunde nach den starken Schneefällen nachgeholt werden musste. Damals spielte unser DSC in Kalsdorf „nur“ 1:1, während Allerheiligen in Klagenfurt 2:0 gewann.

 

Der Nachtragstermin wäre dann zwei Wochen später am 17. April gewesen, in der Nacht zuvor zog aber ein Unwetter durch die halbe Steiermark. Auch die Südsteiermark wurde von Überschwemmungen getroffen und so war der Platz in Allerheiligen unbespielbar. Die „Generalprobe“ vor dem Cup-Match gewann hingegen der DSC mit 1:0 gegen Weiz, der ASV unterlag letzten Sonntag bei den Sturm Amateuren mit 1:2.

 

Aber der Cup hat bekanntlich eigene Gesetze, auch der Steirer-Cup. Unser Coach Jerko Grubisic setzte vier Tage nach dem Heimsieg gegen Weiz auf eine starke erste Elf. Sein Gegenüber Robert Pflug verzichtete zu Beginn auf Namen wie Berger, Trdina oder Kelenc. Dennoch ging Allerheiligen nach 22 Minuten in Führung, ausgerechnet durch den Ex-Deutschlandsberger Timotej Polanc, der beim ASV mittlerweile zum Stammpersonal gehört. Die größte Chance auf den Ausgleich hatte dann der einzige Deutschlandsberger, der nach dem Weiz-Spiel neu in die Startelf rückte: Matej Grafina traf kurz vorm Pausenpfiff aber nur die Latte. Zur Halbzeit wechselten beide Trainer wie erwartet ordentlich durch. Die Gastgeber brauchten aber nicht lange, um wieder ins Spiel zu finden und für die Entscheidung zu sorgen: Florian Moritz bezwang Aydyl Hagjija im Tor des DSC und stellte auf 2:0. Der DSC probierte zwar, es gelang aber nichts mehr Entscheidendes - damit musste der Titelverteidiger im Steirer-Cup die Segel streichen.

 

Allerheiligen gelang damit die direkte Revanche für den Deutschlandsberger 2:1-Sieg im Achtelfinale des letzten Jahres. Genau das möchten unsere Jungs aber auch am Freitag tun. Denn auch wenn der eine Weg in den ÖFB-Cup nun versperrt ist, bleibt immer noch jener über die Meisterschaft. In der Regionalliga liegen wir nämlich immer noch vor den Aufstiegsaspiranten aus Allerheiligen. Selbst bei einer Niederlage am Freitag, womit beide Teams punktgleich wären, würde noch nicht viel passieren. Da ja jetzt vier Teams aus der Regionalliga in die neue 2. Liga aufsteigen, wäre im Moment auch der ASV unter den Aufsteigern, was einen Konkurrenten um die Cup-Plätze weniger bedeuten würde.

 

Aber daran denken wir und das Team gar nicht. Kurz regenerieren, dann auf den Punkt genau für Freitag vorbereiten und den Kopf vielleicht gar nicht zu sehr frei kriegen: Mit dem Sinn auf Rache fürs Cup-Aus spielt es sich im Ligamatch gegen Allerheiligen vielleicht leichter. Die Niederlage wird unser Team auf jeden Fall wurmen, weil kein Fußballer gerne verliert. Und mit etwas Wut oder Ärger im Bauch haben unsere Jungs schon das ein oder andere Mal bewiesen, wie gerne sie das am Gegner auslassen. Wer bietet sich da besser an, als der letzte Gegner, der uns ein paar Tage zuvor geschlagen hat.

 

Liveticker:

DSC FOTO-Service: DI Kurt WIESBAUER

DSC SMS-Service: Heinz MOSER

Suche

2018 03 07 DSC Skamander

Regionalliga Mitte 2018/19

JAZ - West

       

          JAZ WEST Logo r     

Anreise Koralmstadion

stadion_47

Finde uns auf

FacebookTwitterYoutubeSTFV

Partnerverein

Bewegungsland Partnerverein 200x200px

Kuess Architektur

logo solartrading 3D RGB

Logo Hagebau und Sport2000 Wallner

dlbg_logo_mini

TDK neu