wonisch.png 


Logoentwicklung Kuess ArchitekturImmobilien 

 

wonisch.png
 

Fanshop

Seidenschal

Besucher online

We have 425 guests and no members online

Besucher seit 07-2011

4648404
HeuteHeute1102
GesternGestern4597
Diese WocheDiese Woche27616
Dieser MonatDieser Monat77659

Facebook

 


12. Runde Regionalliga Mitte 2018/19

 

Freitag, 12.10.2018, 18:45 Uhr
Koralmstadion - 550 Zuseher

DSC Wonisch Installationen : UVB Vöcklamarkt 4:4 (1:4) 

k KWF0645

 (Foto: Tolle Aufholjagd des DSC gegen Vöcklamarkt!)

8 Tore Krimi im Koralmstadion!

 DSC Wonisch Installationen – UVB Vöcklamarkt 4:4 (1:4)
Tore: Grubisic (17.), Zisser (62.), Dengg (65.), Oswald (81.); Leitner (6./E.), Birglehner (9.), Fröschl (27.), Olivotto (45.)
Koralmstadion, 600 Zuseher, SR Trattnig



DSC spielte mit: Hagjija, Oparenovic, Djakovic (46. Mrisc), Lipp (77. Oswald), Wotolen, Zisser, Yokoyama, Grubelnik, Grubisic, Schmölzer (46. Kluge), Dengg



Sechs Heimspiele in Serie gewann die Grubisic-Elf bereits in dieser Saison, doch diesmal sollte alles anders kommen, und wie!


Die Gäste legten einen unglaublichen Start hin. Bereits nach gezählten 17 Sekunden gab es die erste 100%ige Einschussmöglichkeit für die Oberösterreicher. Nur Minuten später zeigte Schiedsrichter Trattnig, nach einem Zweikampf im DSC-Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Lukas Leitner ließ nicht bitten und sorgte für die frühe Gästeführung. Weitere drei Minuten später ein Bilderbuchkonter der Gäste und schon stand es 0:2! Die Landsberger-Defensivabteilung verharrte in diesen Anfangsminuten im kollektiven Tiefschlaf. Nach einer Viertelstunde fand der DSC nun endlich in das Spiel, wobei die Gäste aber stets gefährlich blieben.


Dann nahm sich Gregor Grubisic ein Herz und sorgte mit einem schönen Distanzschuss in der 17. Minute für den Anschlusstreffer. Endlich so schien es kam die DSC-Elf, wie gewohnt in dieser Saison, vor eigenem Publikum auf Touren.


Aber die Gäste schlugen gnadenlos zurück. Wieder wurde die DSC-Abwehr mit recht einfachen Mitteln ausgespielt. Ein Steilpass auf Fröschl, der überläuft Levin Oparenovic und schon krachte es wieder im DSC-Gehäuse. Man hatte fast den Eindruck, dass die Abwehrspieler zum ersten Mal zusammenspielten. Völlige Desorientierung herrschte vor.


Dennoch gelang es nun aber das Spiel besser in Griff zu bekommen. Es entstanden durchaus schön vorgetragene Angriffe und auch Torchancen waren vorhanden. So scheiterte Japan-Legionär Yokoyama mit einem Kopfball und Gregor Grubisic traf mit einem schönen Flachschuss nur die Torstange. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit schlugen aber wieder die Gäste zu. Spielerisch leicht wurde wiederum die Defensive ausgespielt und Olivotte hatte keine Mühe den Querpass in den Strafraum zu verwerten. 1:4 !, kaum zu fassen, selbst altgediente DSC-Fans konnten sich nicht erinnern, jemals in einem Meisterschaftsspiel in Halbzeit 1 vor eigenem Publikum 4 Gegentreffer kassiert zu haben.


Nach einer Kabinenansprache von Trainer Grubisic kam die DSC-Elf wie verwandelt aus der Pause. Von der ersten Spielsekunde an ging es im „Vollwaschgang“ Richtung Vöcklamarkt Tor. Druckvolle Aktionen, totaler Einsatz, die Fans im Rücken, das waren die Zutaten zu einer sensationellen Aufholjagd, die in der 62. durch einen Kopballtreffer von Paschal Zisser gestartet wurde. Nur drei Minuten später brannte erneut Jubel im DSC-Lager auf. Kapitän Christian Dengg ist nach einem Gestocher im Strafraum erfolgreich und schafft den 3:4 Anschlusstreffer. Übrigens sein 100. Tor im DSC-Dress!


In dieser Tonart ging es weiter. Es herrschte praktisch „Belagerungszustand“ in der Hälfte der Oberösterreicher, die kaum mehr Akzente für das Spiel setzen konnten.


Trainer Jerko Grubisic setzte nun bedingungslos auf Offensive und brachte nach Christian Kluge zur Halbzeit, in der 80. Minute mit Dominik Oswald einen weiteren Angreifer. Dass sollte sich lohnen! Nach einem Eckball steigt der junge DSC-Stürmer am höchsten und trifft per Kopf zum viel umjubelten Ausgleich. Das Koralmstadion glich einem Tollhaus. Unsagbarer Jubel. Durchaus waren sogar Möglichkeiten zum 5. Treffer in der Schlussphase vorhanden, es blieb letztlich aber beim 4:4 Unentschieden!


Fazit: Was für ein Krimi! „Tag der offenen Tür“ in Halbzeit 1 und dennoch gelingt nach dieser sehenswerten Aufholjagd noch ein Punktezuwachs. Hut ab, vor der Moral der Deutschlandsberger. UVB Vöcklamarkt zeigte in der ersten Hälfte Fußball vom feinsten und nützte jeder Fehler des DSC eiskalt aus. Trotzdem, ein gefühlter Sieg für unsere Jungs! Gratulation!


Kommenden Samstag, 20.10.2018, 16.00 gastiert unsere Elf bei Union Gurten in Oberösterreich.

DSC im Koralmstadion nicht zu bezwingen!

Suche

2018 03 07 DSC Skamander

Regionalliga Mitte 2018/19

JAZ - West

       

          JAZ WEST Logo r     

Anreise Koralmstadion

stadion_47

Finde uns auf

FacebookTwitterYoutubeSTFV

Partnerverein

Bewegungsland Partnerverein 200x200px

Kuess Architektur

logo solartrading 3D RGB

Logo Hagebau und Sport2000 Wallner

dlbg_logo_mini

TDK neu