fmz salto 


fmz salto 

 

fmz salto 

Veranstaltungskalender

August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
19:00
Stadion Lafnitz, Lafnitz, Österreich
SV Lafnitz : DSC FMZ+salto Deutschlandsberg
Datum :  2017-08-04
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Besucher online

Aktuell sind 358 Gäste und keine Mitglieder online

Besucher seit 07-2011

2361528
HeuteHeute272
GesternGestern3623
Diese WocheDiese Woche21080
Dieser MonatDieser Monat74695

Facebook


26. Runde REGIONALLIGA Mitte 2016/17

Freitag, 12.05.2016, 19:00 Uhr
Arena Hartberg

 

TSV Hartberg : DSC FMZ+salto Deutschlandsberg  5:1 (3:0)

Hartberg DSC Facebook5:1-Niederlage beim TSV Hartberg

Nichts zu erben beim Zweitligisten in spe

Gegen den Tabellenführer setzte es bittere sechs Minuten und einen unschönen Abend: Mit 1:5 verliert der DSC in Hartberg.

 

TSV Hartberg - DSC FMZ+salto Deutschlandsberg 5:1 (3:0)

Tore: Rotter (29.), Siegl (31.), Tadic (35.), Mislov (55.), Zink (65.) bzw. Oparenovic (84.)

 

DSC spielte mit: Fink; Vrdoljak (45. Wotolen), Oparenovic (C), Mrsic (52. Kluge), Lipp; Zisser (44. Herzog), Schmölzer; Baumann, Grubisic, C. Dengg; Kordic

 

In der 26. Runde musste unser DSC zum Tabellenführer nach Hartberg, der sich bereits auf bestem Weg in die Erste Liga befindet. Die Gastspiele in der Oststeiermark sind allgemein nie einfach. Beim Leader sollte es nicht leichter werden, auch wenn die Hartberger zuletzt in Klagenfurt patzten. Damit rechneten sich die zuletzt wieder erstarkten Deutschlandsberger sicher was aus, aber die letzten Spiele würden an diesem Abend gar nichts aussagen. Daher halten wir es lieber kurz und schmerzlos, denn all zu viel Worte wollen wir über dieses Spiel gar nicht verlieren.

 

Das Match in Hartberg beginnen beide Teams noch mit Laune, Christian Dengg hat ebenso eine Chance wie die Gastgeber. Die Hartberger übernehmen dann mehr und mehr die Kontrolle und Philipp Siegl lässt nach 20 Minuten die Außenstange krachen. Knapp zehn Minuten landet der Ball dann im Tor der Deutschlandsberger, nach einem Kröpfl-Freistoß trifft Thomas Rotter zur Führung. Und damit beginnen sechs absolut grausame Minuten für die Deutschlandsberger und ihre mitgereisten Fans: Nur zwei Minuten später trifft Siegl beim zweiten Versuch auch ins Tor und wiederum vier Minuten später schlägt Hartbergs Torjäger Dario Tadic wieder einmal zu. Plötzlich steht es 3:0 für den TSV. Das vierte Tor kann Gregor Fink zwei Mal gegen Daniel Gremsl verhindern, zumindest er sollte gegen unseren Tormann ohne Treffer bleiben.

 

Nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff stellt Hartberg dank Roko Mislov dann aber auf 4:0, der einen ansehnlichen Spielzug des Tabellenführers vollendet. Wieder zehn Minuten später ist es der eingewechselte David Zink, der sich als fünfter Hartberger in die Schützenliste einträgt. Das Spiel ist hier natürlich schon längst entschieden, auch wenn wir keine Punkte mehr mitnehmen würden, lässt der DSC doch nochmal aufhorchen. Dengg packt aus gut 30 Metern mal wieder seinen rechten Hammer aus, scheitert aber an Keeper Rene Swete. Das hätte sich wenigstens ein Tor verdient, aber nicht mal aus einem Elfmeter klappt es, den hält Swete ebenfalls. Erst ein paar Minuten vorm Schlusspfiff gibts wenigstens das Ehrentor. Kapitän Levin Oparenovic versenkt einen Kopfball im Tor der TSV. Immerhin ein kleines Zeichen, aber die offensivstärkste Mannschaft der Regionalliga ist, zumindest nach diesem Spiel, eindeutig der TSV Hartberg, der mit dem 5:1 genau vier Tore mehr als der DSC in dieser Saison erzielt hat.

 

Leider gab es nichts beim designierten Aufsteiger nichts zu holen, das wäre ja an sich kein Beinbruch, wenn man beim Tabellenführer verliert. Aber eine so klare Niederlage tut natürlich weh und ist vor allem bitter, wenn man auf diese paar Minuten in der ersten Halbzeit blickt. Dass drei Gegentore aus Standards fielen ist bei der Kopfballstärke des DSC ärgerlich, ausspielen konnten wir diese nur beim Ehrentreffer von Oparenovic. Aber ein Beinbruch ist die Niederlage so und so nicht: Wir bleiben viertbeste steirische Mannschaft der Regionalliga, Kalsdorf hat als erster Verfolger noch drei Punkte Rückstand. Nächste Woche müssen unserer Deutschlandsberger erneut auswärts ran, mit Stadl-Paura wartet der Tabellenvierte. Und der hat mit 59 Toren genau eines mehr als die DSC-Offensive, die am Freitag hoffentlich wieder zuschlagen wird.

 

 

 

 

Vorbericht:

Alle Wege führen nach Rom und in den ÖFB-Cup führen immer noch zwei Wege: Im Steirer-Cup-Viertelfinale konnte sich der DSC am Dienstag in Unzmarkt mit 4:1 durchsetzen. So klar, wie das Ergebnis am Ende klang, sah es in der ersten Halbzeit aber gar nicht aus. Die Murtaler, am Wochenende mit dem 21. Meisterschaftssieg in Folge erst Meister der Unterliga Nord B geworden, gingen mit viel Selbstvertrauen und wenig Druck ins Spiel, immerhin war der DSC als Regionalligist klarer Favorit. Das Spiel verlief zunächst aber eher ausgeglichen. Die optischen Vorteile hatten die Deutschlandsberger, da es die Gastgeber eher über Konter versuchen wollten. Damit waren sie jedoch mindestens genauso oft gefährlich vorm gegnerischen Tor wie der DSC. Schließlich brauchte es nach 36 Minuten einen Elfmeter, nachdem Kordic im Strafraum am Torabschluss gehindert wurde. Christian Dengg verwandelte sicher, aber die erste Halbzeit war eben ausgeglichen: Nur zwei Minuten später erzielte Unzmarkts Torjäger Markus Zmugg den viel umjubelten Ausgleich vor rund 350 Zusehern. Die Deutschlandsberger Defensive wurde am falschen Fuß erwischt, konnte mit der offensiven Spielweise, die an den Tag gelegt wurde, nicht entscheidend reagieren. Jerko Grubisic ließ mit drei Stürmen und zwei sehr offensiven Außenverteidigern spielen, das änderte er zur Pause. Mit drei Wechseln stellte er auf Dreierkette um, vorne sollte vor allem Ante Kordic mächtig wirbeln.

 

Gezählte sieben Autos mit DL-Kennzeichen und natürlich ein großer Mannschaftsbus waren im Murstadion Unzmarkt anwesend. Die Insassen bekamen in der zweiten Halbzeit ein ganz anderes Spiel zu sehen, wo der DSC sehr bald das Ruder übernahm. Mit einem Kracher direkt nach Wiederanpfiff brachte Dengg seine Deutschlandsberger wieder in Führung und zeigte dem Unterligisten an, wohin es nun gehen sollte. Hauptsächlich in Richtung ihres Tores, Chance um Chance erspielten sich die Blau-Gelben, manche davon wurde fast fahrlässig vergeben. Es würde sich aber nicht in Form des erneuten Ausgleichs rächen, da von Unzmarkt nun nicht mehr viel kam. Eine gute Viertelstunde vor Schluss erlöste Dengg dann die mitgereisten DSC-Fans mit zwei weiteren Toren, die alles entschieden. Durch vier Dengg-Treffer, wovon alle drei in der zweiten Hälfte von Kordic aufgelegt wurden, gewinnt der DSC als erstes Team seit einem Jahr in Unzmarkt. Die Chance, erstmals den Steirer-Cup zu gewinnen und damit einen fixen ÖFB-Cup-Startplatz zu holen, lebt, wodurch im Sommer ein attraktiver Gegner ins Koralmstadion kommen könnte. Ein Riesenmatch haben wir uns durch den Halbfinaleinzug aber schon gesichert: Am 24. Mai geht es nach Weinzödl zum GAK, wo man vor einer prächtigen Kulisse ein ebenso aufregendes Fußballspiel erwarten darf.

 

Bevor es zum GAK geht, warten auf uns noch zwei Auswärtsspiele in der Regionalliga, diesen Freitag nämlich in Hartberg. Gut möglich, dass dies erstmal unser letzter Auftritt dort wird, da der TSV ja als einziger Verein der Regionalliga Mitte um eine Bundesligalizenz angesucht hat und diese auch bekommen hat. Nun geht es darum, sich auch sportlich für die Erste Liga zu qualifizieren, dazu müsste man mindestens Dritter werden. Davon will man in Hartberg aber nichts wissen, man möchte als Meister aufsteigen. Der Vorsprung des Tabellenführers ist zuletzt auf einen Punkt geschrumpft, da man in Klagenfurt ein 1:3 einstecken musste. Mit den Erfolgen im Steirer-Cup kehrte unsere Mannschaft hingegen auf die Siegerstraße zurück. Aus den letzten drei Spielen in der Regionalliga holten wir sieben Punkte und erzielten dabei genauso viele Tore.

 

Jede Menge davon dürfen wir uns am Freitag zumindest erwarten: Der TSV und der DSC haben jeweils 57 Tore in 25 Saisonspielen erzielt, nur Stadl-Paura hat mehr (59). Schon das Hinspiel in Deutschlandsberg bot mit dem 3:4 aus unserer Sicht wenigstens Unterhaltung. Heuer gab es nur fünf andere Spiele in der Regionalliga Mitte, bei denen mehr Treffer fielen. Und sollte es wirklich unser letztes Duell mit den Oststeirern für längere Zeit werden, sollten wir vorher noch etwas gut machen: In den bisherigen vier Begegnungen mit Hartberg (1x ÖFB-Cup, 3x RL) konnten wir noch nie gewinnen, nur ein Remis (1:1) im Frühjahr 2016 sprang heraus. Höchste Zeit, den Tabellenführer so richtig zu ärgern und ihnen den Weg in die Erste Liga so knifflig wie möglich zu machen.

 

DSC FOTO-Service: DI Kurt WIESBAUER

DSC SMS-Service: Heinz MOSER

Suche

DSC Countdown

6. Runde

REGIONALLIGA MITTE
DSC st florian
DSC
:
Union St. Florian

Freitag,  18.08.2017

19:00 Uhr

Gebietsliga West 2017/18

JAZ - West

       

          JAZ WEST Logo r     

Anreise Koralmstadion

stadion_47

Finde uns auf

FacebookTwitterYoutubeSTFV

fmz salto

Logo Hagebau und Sport2000 Wallner

dlbg_logo_mini  

TDK neu